Nick Beglinger

Präsident Cleantech21

Nick Beglinger ist Vordenker und Handler der nachhaltigen Wirtschaft. Als Ökonom und Aktivist gründete er 2008 die Stiftung Cleantech21 und daraus den ersten grünen Wirtschaftsverband der Schweiz - swisscleantech. Seit 2016 liegt sein Fokus auf internationalen Projekten an der Schnittstelle zwischen Politik, Innovation und Finanzierung.

SRF nannte ihn den 'achten Bundesrat’ sowie ein ‘Alarmist’ in der Interpretation der Klimaberichte. Die Zeit sah ihn ‘an der Spitze der Schweizer Energiewende’. Die Weltwoche titelte ihn ’Schaumschläger der Energiewende’ und bezeichnete ihn davor als ‘perfekten Verkäufer’. Nick las Umweltberichte bereits vor 20 Jahren und fuhr den ersten, in der Schweiz registrierten, Tesla Model S. Er war Teil offizieller Schweizer Delegationen an Klima- und Umweltkonferenzen, referierte für die Weltbank und moderierte für das EDA. Bis heute scheut er es nicht der NZZ, Economiesuisse oder auch dem Bundesrat punkto Klima gelegentlich die Leviten zu lesen.

Als engagierter Redner verbindet er Erfahrung, Ausblick und Klartext. Er vermittelt globalen Überblick aktueller Trends, und zieht daraus Schlüsse aus der Perspektive der Schweizer Wirtschaft. Er gibt Einblicke in konkrete Projekte, kann auf Wunsch die Nachhaltigkeits-Strategie seines Klienten kritisch evaluieren, und/oder den Fokus auf folgende Themen setzen:

  • Die Schweiz als grüne Vorreitern - wirtschaftliche und diplomatische Chancen
  • Wie geht gute Klima- und Energiepolitik - Innovation vs. Regulation?
  • Bürgerlich liberal ist ok, aber bitte rational - von Subventionen, Verboten, Standards und Anreizen
  • 100% erneuerbar, ist das realistisch und zahlbar?
  • Energiespeicher: Wie und wo? Sind Batterien böse, und wie steht’s um den Wasserstoff?
  • Wie strahlend ist die Zukunft der Atomenergie heute?
  • Grün und digital, passt das zusammen?
  • Mobilität, ganz bald, ganz anders, von PS zu KI
  • Kreislaufwirtschaft - was zählt, biologisch und nicht-biologisch
  • Tierisch daneben? Trends in der Nahrungsmittelindustrie

Zitat: “Die Situation ist klar. Unser Umgang mit der Nature steck in der Krise. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wie wir dieser begegnen. Das stellt Regierungen, Firmen und Private vor grosse Herausforderungen - in Bereiche wie Energie, Gebäude, Mobilität, Landwirtschaft oder Ressource. Es wird nicht einfach, aber es wird. Je früher wir umsetzen, desto günstiger und weniger ‘extrem’ können die notwendigen Massnahmen ausfallen. Viel steht auf dem Spiel - vom globalen Kräfteverhältnissen, individueller Wettbewerbsfähigkeit, zu privaten Chancen und Risiken. Packen wir's an!”

Nick Beglinger ist in Zürich aufgewachsen und hat einen Master in Economics der London School of Economics sowie einen Master der Community of European Management Schools (CEMS) von HEC in Paris. Er startete seine Karriere bei McKinsey in Deutschland und gründete darauf das erste Software-JV in Vietnam. Nach einem Management Buy-out arbeitete er in China, Korea, Singapur, Iran, Irak und den Vereinigten Arabischen Emiraten für den Schweizer Projektentwickler Maxmakers imm Bereich Immobilien und Infrastruktur Grossprojekten. In dieser Funktion leitete Nick ein Team in der ersten Entwicklungsphase des Projekts Masdar der Abu Dhabi Regierung - das erste Grossprojekt eines Ölstaates mit Fokus auf nachhaltige Entwicklung. Von 2009 bis 2016 präsidierte Nick, gemeinsam mit Betrand Piccard, den Wirtschaftsverband swisscleantech und prägte die Klima-, Energie- und Mobilitäts-Politik der Schweiz. Seit dessen Ausgliederung 2016, fokussiert sich die Stiftung auf ausgewählte internationale Projekte. Ihr Fokus auf die Schnittstelle Regulierung, Innovation und Finanzierung soll dabei zu Hebelwirkung führen. Bereits konnte die Stiftung internationale Akzente setzen, in Zusammenarbeit mit globalen Organisationen wie der UNFCCC, Weltbank, der Inter-America Development Bank, Climateworks Foundation, Unilever, IKEA, SBB und Salesforce. 2016 war Nick unter den ersten Personen die, bei UN und Weltbank, die Bedeutung von Technologien der vierten industriellen Revolution (4ID) für effizienten Klimaschutz hervorhob. Dies beinhaltet insbesondere die Technologie-Bereiche Internet of Things (IoT), Distributed Ledgers (DLT, inkl. Blockchain), sowie Künstliche Intelligenz (AI/KI). Im Jahr 2017 initiierte Nick das erste DLT/Energie Leuchtturm-Projekt des Schweizer Energieministeriums, sowie die ersten 5 DLT/Klima Use Cases, die vom EU Climate-KIC Programm finanziert wurden. Auf der COP23 Klimakonferenz pilotierte die Stiftung den ersten Hackathon, der im Rahmen einer UN Umweltkonferenz durchgeführt wurde (5 Tage, 100 Entwickler aus 33 Ländern, 40 Experten). Im September 2020 wurde Nick zum zweiten mal durch das Bilanz Magazin als ‘digital shaper' ausgezeichnet. Nick ist Mitglied der WWF Leaders for Nature, sowie Advisor bei IUCN und dem UBS Clean Energy Infrastructure Fund.