Wenn die Generation Y der Grauen Generation begegnet

Wenn die Generation Y der Grauen Generation begegnet

Juli 12, 2016

Das gibt es wirklich - dass ein Vertreter der Grauen Generation es schafft, fast mehr Vertreterinnen und Vertreter der Generation Y an einen Anlass zu bringen als aus seinem Umfeld. Nicht von ungefähr ist das dem ehemaligen Nationalratspräsidenten, CEO und mehrfacher Verwaltungsratspräsident Ulrich Bremi gelungen. Vor 25 Jahren hat er - damals als Nationalratspräsident - auf dem Rütli zur 1.-August-Feier gesprochen und daraufhin den "Milizpreis" gegründet. Während 24 Jahren wurde der Preis an Individuen vergeben, die mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur gut funktionierenden Zivilgesellschaft leisten. Bei der 25. Preisverleihung allerdings wurde für einmal eine Organisation, nämlich die Jugendsession geehrt. Dies, wie Walter Kielholz, Präsident der Swissre, bei der Checkübergabe betonte, weil sich die Teilnehmenden nicht nur während vier Tagen pro Jahr als "Milizler" betätigen, sondern weil sie das Milizsystem selbst stärken wollen. Die Jugendsession hat einige politische Talente hervorgebracht, und auf dem Podium sassen denn nicht nur das Urgestein Ulrich Bremi, der trotz seines stattlichen Alters in seiner Denkart frisch, provokativ und messerscharf argumentierte, sondern mit der heutigen Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP), der Fast-Regierungsrätin und Lebenspartnerin von Toni Brunner, Esther Friedli (SVP) und SP-Nationalrätin Mattea Meyer gleich drei ehemalige "Jugendsessiönlerinnen". Der Abend war geprägt von Begegnungen zwischen betuchten Grauhaarigen und salopp gekleideten Y-Generationsvertretern. Mit einem klaren Überhang der Jungen. Auf dass die junge Generation sich auch an der Urne so aktiv zeigen möge....