Publizist / Journaliste et auteur

Der Top-Moderator und brillante Referent Roger de Weck spricht immer frei – fundiert, unterhaltsam, bei Bedarf zweisprachig. Der Ökonom und Bestseller-Autor war Chef von SRG, «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit».

De Weck ist Publizist in Zürich und Gastprofessor am angesehenen College of Europe in Brügge.

Zuvor war er Generaldirektor der SRG in Bern, Chaiman of the Board des traditionsreichen Geneva Graduate Institute of International and Development Studies, Chefredaktor des «Tages-Anzeigers» und der deutschen «Zeit». De Weck ist Autor des Bestsellers «Nach der Krise» (Nagel & Kimche 2018) und von «Die Kraft der Demokratie» (Suhrkamp 2022).

Der zweisprachige Freiburger wuchs in Genf und Zürich auf. Er studierte Ökonomie an der HSG. Bei der «Tribune de Genève» stieg er in den Journalismus ein. De Weck sitzt im Stiftungsrat des Internationalen Karlspreises Aachen, im Beirat des St. Gallen Collegiums an der HSG. Er war Mitglied des Zukunftsrats für Reformen bei ARD, ZDF und Deutschlandfunk. De Weck ist Ehrendoktor der Universitäten Luzern und Freiburg.

Gern moderiert er auch Events und Gespräche mit Wirtschaftsführern und Forschern, bei denen auf geistreiche Weise die Person und ihr Know-how plastisch werden.

Biographie en français

Le journaliste et auteur Roger de Weck est professeur invité au Collège d’Europe à Bruges. Il anime les grands entretiens vidéo du magazine en ligne «Republik».

Roger de Weck a dirigé la Société suisse de radio-télévision SSR à Berne et présidé le Conseil de fondation de l’Institut des hautes études internationales et du développement à Genève. Il a été rédacteur en chef du « Tages-Anzeiger » et de l’hebdomadaire allemand « Die Zeit ». Il est l’auteur de bestsellers.

Fribourgeois bilingue, il a grandi à Genève et Zurich et étudié l’économie à Saint-Gall. Il a débuté dans le journalisme à la « Tribune de Genève ». De Weck est membre de l’Advisory Board du Swiss Economic Forum et du Conseil scientifique de « Critique internationale » à SciencesPo Paris. Il est docteur honoris causa des universités de Fribourg et Lucerne.